Camsexportale und privater Camsex – Ein Überblick für Einsteiger

camsex camsexportale privat

Wenn Du diesen Text hier liest, bist Du wahrscheinlich auf der Suche nach Informationen über Camsex, Livesex vor der Webcam, Sexchat, Cybersex, Stripshow oder Striptease vor der Webcam, oder wie auch immer man es nennen will, wenn eine Frau eine Sexshow über das Internet bietet. Wahrscheinlich bist Du Dir nicht sicher, wie Du in dem überwältigenden Angebot den besten Anbieter herausfinden kann.

Wir möchten Dir dabei helfen, einen Überblick über die besten Angebote zu bekommen und Dich im Idealfall davor bewahren, viel Zeit und vor allem Geld für schlechte Camsexanbieter zu verschwenden. Wir, die Macher von www.porno-wegweiser.com haben diese mühsame Suche auch schon hinter uns und wollen hiermit unsere Erfahrungen teilen.

Camsex Angebot im Internet

Man kann die Camsex Anbieter grob in zwei Arten unterteilen:

  1. Camsexportale

    Hier bekommt man in der Regel durch den Kauf von Guthaben Zugang zu unzähligen Senderinnen. Die Anbieterinnen bestehen aus richtigen Profis mit Silikonbrüsten und heftigem Makeup. Allerdings gibt es auch Frauen, die aus „Callcentern“ in irgendwelchen Dritte Welt Ländern senden und dementsprechend auch kein Wort Deutsch sprechen.
    Größter Nachteil der Camsexportale ist, dass die jeweilige Senderin häufig mit mehreren Nutzern gleichzeitig verbunden ist und somit nur bedingt auf Wünsche eingeht. Sie spult vor der Cam eher ihr Programm runter.

    Das nach eigenen Angaben größte Portal Europas ist www.live-strip.com. Die Auswahl an Camgirls ist sehr groß. Bei der Anmeldung erhält man sofort ein kleines Startguthaben („Coins“), dessen Höhe immer etwas schwankt, sodass man eine kostenlose Vorschau bekommt. Wenn das Guthaben aufgebraucht ist, muss man sich Coins kaufen. Mindestaufladesumme sind 10 Coins für 9,99 €. Je mehr Coins man kauft, desto günstiger werden sie natürlich.

    Bevor Du Dich anmeldest, schaue hier, ob wir zur Zeit aktuelle Gutscheine für Dich haben.

    Sieh Dir auch unseren Artikel über die 4 besten Camsexportale an, die richtige Seite für Dich ist garantiert dabei.


    Live-Strip

  2. Private Camsexanbieter

    Private Camgirls sind bei keinem Portal angemeldet, sonder senden privat von zu Hause aus. Dazu nutzen sie meistens das kostenlose Programm Skype.
    Da die Anbieterinnen privat handeln, haben sie den Vorteil, dass sie für den Nutzer eine 1zu1 Show anbieten und keine Massenabfertigung.
    Allerdings gibt es zwei Nachteile:

    1. Wie findet man die privaten Camsexanbieter?

      Da sie bei keinem Camsex Portal angemeldet sind, das dafür sorgt, dass immer neue Kunden kommen, müssen die Anbieterinnen selbst die Initiative ergreifen und für sich werben.
      Sie tun dies häufig über Kleinanzeigen im Internet. Die meisten Anzeigen für privaten Camsex findet man bei www.markt.de. Dort unter der Rubrik Kontakte-Erotik tummeln sich die meisten privaten Camgirls. Einige Damen geben in der Anzeige schon ihren Skypenamen an, sodass man sie sofort über Skype kontaktieren kann. Andere muss man erst über das interne Nachrichtensystem von markt.de anschreiben.
      Doch Vorsicht!
      Die Anbieterinnen hier wurden nicht auf Echtheit geprüft und es gibt durchaus Schwarze Schafe, die darauf aus sind, zu betrügen.Eine bessere Möglichkeit bietet sich über die Sex-Community www.poppen.de. Auf dieser Seite sind Menschen angemeldet, die sich sexuell austauschen wollen. Hier findet man vor allem im Chat immer private Camgirls die man für Camsex kontaktieren kann.
      Der große Vorteil hier: Die Damen sind meist von www.poppen.de geprüft. Außerdem besitzen sie ein eigenes Profil mit Bildern und einem Gästebuch. Hier hinterlassen Kunden häufig ihre Erfahrungen mit der jeweiligen Dame. Die Anmeldung bei www.poppen.de ist komplett kostenlos. Einfach anmelden – den Chat öffnen – dem Chatroom „Gewerblich“ beitreten und das Camgirl Deiner Wahl anschreiben.

    2. Wie wird bei den privaten bezahlt?

      Da sie bei keinem Camsexportal angemeldet sind, ist auch keine Bezahlung per Kreditkarte möglich. Eingebürgert hat sich eine Bezahlung per Amazongutschein, Handyaufladekarten oder ähnlichem. Ist man sich über Dauer und Preis einig, lässt man dem Girl den Gutscheincode zukommen. Über Skype geht das per Copy & Paste blitzschnell. Das Camgirl ruft einen dann sofort per Videoanruf an und los gehts.

Dies war nur ein sehr grober Überblick über die Arten des Camsex im Internet. Viel mehr Informationen und eine ganze Reihe geheimer und wertvoller Tipps haben wir demnächst in einer PDF-Datei zusammengestellt, die Du Dir hier von uns kostenlos zuschicken lassen kannst.

Wenn die Informationen nützlich für Dich waren, freuen wir uns über einen anonymen Kommentar. Wenn nicht, freuen wir uns auch über Kritik.



 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*